Fliegen

Der Traum vom Fliegen ist so alt wie die Menschheit selbst. Schon in der griechischen Mythologie wird die Geschichte von Ikarus und Daidalos, die sich Flügel aus Federn und Wachs bauten, um aus dem Labyrinth des Minotauros auf Kreta zu entkommen, erzählt.

Leonardo Da Vinci, der Künstler und Ingenieur des Mittelalters, bekannt durch eines der berühmtesten Kunstwerke der Welt, der Mona Lisa, beschäftigte sich intensiv mit den verschiedensten technischen Herausforderungen, so auch mit dem Thema Fliegen. Eine seiner Zeichenungen zeigt den wohl ersten Fallschirm der Welt. Wie man durch Tests herausfand, funktioniert Da Vincis Konstruktion tatsächlich.

Das Problem des Fliegens mit einem Flugapperat, der schwere als Luft ist, wurde erst wesentlich später gelöst. In dieser frühen Zeit waren die Prinzipien der Aerodynamik noch nicht bekannt. Zwar gab es ab 1783 erste Flüge mit Heissluftballonen. Diese wurden jedoch durch die aufgeheitzte Luft im Inneren der Hülle zum Fliegen bzw. zum Fahren gebracht.

Otto Lilienthal darf sicherlich als der Flugpionier schlecht hin bezeichnet werden. Er entwickelte einen gewölbten Flügel, der durch Vorwärtsfahrt Auftrieb erzeugt. 1891 erhob sich Otto Lilienthal als erster Mensch mit seinem Hängegleiter in die Lüfte. Noch heute fliegen moderne Luftfahrzeuge nach den von Otto Lilienthal erforschten Grundprinzipien. Am 09. August 1896 ereignete sich ein folgenschwerer Flugunfall. Otto Lilienthal erlag seinen Verletzung am 10. August 1896 in einem Berliner Krankenhaus.

Die beiden Weltkriege trieben die Entwicklung der Luftfahrt rasant voran und bereits in den 1920er Jahren entstand in Deutschland die Privatfliegerei.

In den späten 1980er Jahren wurde dann in Deutschland das UL-Fliegen definiert. Es entstanden Bauvorschriften und Ausbildungsrichtlinien. Zunächst wurden gewichtskraftgesteuerte Luftfahrzeuge, motorisierte Drachen, die später als Trikes bekannt wurden, zugelassen. Später dann auch aerodynamisch gesteuerte Luftfahrzeuge. Seit dem entwickeln sich UL-Luftsportgeräte stetig weiter, da die Zulassung dieser Luftfahrzeuge deutlich einfacher ist, als in der allgmeinen Luftfahrt. Heutige Luftsportgeräte haben mit den Anfängen nur noch wenig gemeinsam. 

Im Jahr 2003 kamen die Tragschrauber, auch Gyrocopter genannt, dazu. Massgeblich für den Siegeszug dieser Luftsportgeräte verantwortlich ist die Fa. Auto Gyro GmbH in Hildesheim, die heute als Weltmarktführer in diesem Segment gilt. Der Auto Gyro MT03 war der erste in Deutschland gebaute Tragsschrauber. Sein Nachfolger, der MTO Sport, der im Jahr 2008 vorgestellt wurde, ist heute der meistverkaufte Tragschrauber der Welt. 

Heute ist die UL-Fliegerei die am schnellsten wachsende Gruppe in der allgemeinen Fliegerei. Die Entwicklung schreitet rasant voran. In keiner anderen Flugzeugklasse werden innovativere Konzepte entwickelt und gebaut.